Gastbeiträge zu ...durch Inklusion und Partizipation zur Chancengerechtigkeit beitragen

Die Ökumenische Sozialinitiative der Deutschen Bischofskonferenz und der Evangelischen Kirche in Deutschland hat eine breite Diskussion angestoßen. Die zentralen Etappen des Diskussionsprozesses, vom Kongress "Gemeinsame Verantwortung für eine gerechte Gesellschaft" bis zu den Stellungnahmen, Gastbeiträgen und Kommentaren hier auf dieser Webseite, sind im Dokumentationsband "Im Dienst an einer gerechten Gesellschaft" zusammengefasst, den Sie hier als PDF herunterladen können
16.02.2015
Beim sozialethischen Gespräch am 31. Januar 2015 in Frankfurt hat der Sozialethiker Franz Segbers drei Thesen zur Sozialinitiative und ihrer Resonanz aufgestellt. Diese Thesen und die Ausführungen von Franz Segbers sind hier dokumentiert.
Der "Trägerkreis Lankwitzer Friedensgespräche" in Lankwitz, einem Ortsteil des Bezirks Steglitz-Zehlendorf, hat sich zu jedem Abschnitt der Sozialinitiative Gedanken gemacht und Anmerkungen formuliert, die hier vollständig dokumentiert werden.
27.01.2015
Beide christliche Kirchen sollten nicht nur die Forderung aufstellen, „sozialstaatliche Instrumente sollten in dieser Richtung weiterentwickelt werden“, denn sie können aus ihrer umfangreichen Sorge um das Leben und die praktizierte Solidarität viele konkrete Beispiele nennen, bei denen durch Partizipation und Inklusion der Einzelne wie die Gemeinschaft gewinnen. Die Kirchen sollten auch von ihrem beispielgebenden Engagement für benachteiligte Menschen in unserer Gesellschaft berichten.
07.11.2014
Mit großem Interesse haben wir in der Behindertenhilfe der Stiftung Anscharhöhe die ökumenische Sozialinitiative zur Kenntnis genommen. Als diakonische Einrichtung der Behindertenhilfe nehmen wir gern hierzu Stellung. Im Hinblick auf die Inklusion und Partizipation zur Chancengerechtigkeit und die Förderung durch Bildung vermissen wir leider die Auseinandersetzung mit den Lebenslagen von Menschen mit Behinderung.
13.06.2014
Dieser Beitrag entstand im Rahmen eines gemeinsamen Studientages der Katholischen Arbeitnehmerbewegung, der Katholischen Betriebsseelsorge und der Katholischen Erwachsenenbildung im Erzbistums Bamberg am Freitag, den 16. Mai 2014, zusammen mit Prof. Dr. Friedhelm Hengsbach SJ im Bistumshaus St. Otto in Bamberg. Sie wurde zusammengestellt von Dr. Siegfried Ecker, Vorsitzender KAB Bildungswerk Bamberg.
Aus Anlass des am 18. Juni 2014 in Berlin stattfindenden Kongresses zur Schrift "Gemeinsame Verantwortung für eine gerechte Gesellschaft - Initiative des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Deutschen Bischofskonferenz für eine erneuerte Wirtschafts- und Sozialordnung" empfiehlt der Fachausschuss für Diakonie des Kirchenkreisverbandes An der Saar dem Vorstand des Kirchenkreisverbandes an der Saar im Rahmen des Konsultationsverfahrens folgende Stellungnahme abzugeben.
02.06.2014
Bei einer Diskussionsveranstaltung am 22. Mai 2014 in der Matthäuskirche in Frankfurt am Main hat sich eine Reihe von kritischen Anfragen aus der Diskussion und dem Publikum ergeben. Eine Redaktionsgruppe aus den Besuchern hat die Rückfragen, Kommentare und Beiträge der Veranstaltung zu sieben "kritische Anfragen" zusammengefasst.
27.05.2014
Die Autorin greift sich exemplarisch das Thema Bildung aus dem Impulstext heraus und zeigt, dass die darin eingenommene Beobachterrolle der beiden großen Kirchen den Blick auf die eigenen Handlungsoptionen verstellt.
22.04.2014
Menschen mit Behinderung werden in der Ökumenischen Sozialinitiative nicht explizit erwähnt, sondern höchstens mitgemeint und bleiben damit unsichtbar, kritisiert Pfarrerin Barbara Brusius.
24.03.2014
Gerhard Endres, Vorsitzender des KAB-Bildungswerks München und Freising, kommentiert die 10 Thesen der ökumenischen Sozialinitiative mit eigenen Ideen zur konkreten Umsetzung.