Gastbeiträge

Die Ökumenische Sozialinitiative der Deutschen Bischofskonferenz und der Evangelischen Kirche in Deutschland hat eine breite Diskussion angestoßen. Die zentralen Etappen des Diskussionsprozesses, vom Kongress "Gemeinsame Verantwortung für eine gerechte Gesellschaft" bis zu den Stellungnahmen, Gastbeiträgen und Kommentaren hier auf dieser Webseite, sind im Dokumentationsband "Im Dienst an einer gerechten Gesellschaft" zusammengefasst, den Sie hier als PDF herunterladen können
17.03.2014
In ihrem Gastbeitrag fordert die Logotherapeutin Inga Deor mehr ganzheitliche Kompetenz der Menschen, um eine gemeinwohlorientierte Haltung auch bei den Machthabern zu verankern.
14.03.2014
Der Verband der Katholiken in Wirtschaft und Verwaltung (KKV) begrüßt die Ökumenische Sozialinitiative der Kirchen, mahnt aber eine stärkere Akzentuierung des Subsidiaritätsprinzip an.
13.03.2014
Das meiste, was im neuen Sozialwort steht, ist gut und schön. Aber: Alle guten Aussagen des neuen Sozialworts standen auch schon im alten Sozialwort (und zwar meist ausführlicher, differenzierter, theologisch profilierter und klarer). Gleichzeitig fehlen viele gute Aussagen des alten Sozialworts im neuen Sozialwort (das darum punktuell indifferent und politisch zu unkritisch wirkt).
11.03.2014
"Warum wir uns zu Wort melden", mit dieser Überschrift beginnt auch die Stellungnahme. Ziel sei "eine breite gesellschaftliche Debatte für eine erneuerte Wirtschafts- und Sozialordnung". Wir von der Kirchlich-Gewerkschaftlichen Initiative Bayern (KGI) sind in dieser Debatte auf der Grundlage der gemeinsamen Werte von Kirche und Arbeiterbewegung seit Jahren engagiert und beteiligen uns gern auch an der, die die Stellungnahme anstoßen will.
11.03.2014
Thorsten Hild von der Webseite "Wirtschaft und Gesellschaft" kritisiert die gemeinsame Sozialinitiative der Kirchen, die seiner Meinung nach nicht weit genug geht