Generationengerechtigkeit schaffen! Welchen Beitrag kann die Kirche der Freiheit dazu leisten?

Die Ökumenische Sozialinitiative der Deutschen Bischofskonferenz und der Evangelischen Kirche in Deutschland hat eine breite Diskussion angestoßen. Die zentralen Etappen des Diskussionsprozesses, vom Kongress "Gemeinsame Verantwortung für eine gerechte Gesellschaft" bis zu den Stellungnahmen, Gastbeiträgen und Kommentaren hier auf dieser Webseite, sind im Dokumentationsband "Im Dienst an einer gerechten Gesellschaft" zusammengefasst, den Sie hier als PDF herunterladen können
Ort: 
Sachsenbank, Filiale Dittrichring 2, 04109 Leipzig
Datum: 
Donnerstag, 8. Mai 2014
Uhrzeit Beginn: 
19.00 Uhr
Uhrzeit Ende: 
21.30 Uhr
Eintritt: 
frei
Veranstalter / Verantwortlicher: 
regionale Arbeitsgruppe des AEU in Mitteldeutschland
Kontakt Veranstalter/ für Rückfragen: 

Ergänzende Informationen erhalten Sie über die Geschäftsstelle des Arbeitskreises Evangelischer Unternehmer in Deutschland, Karlstraße 84, 76137 Karlsruhe, E-Mail: info@aeu-online.de.

Die Frage nach der künftigen Gestaltung unseres Gemeinwesens und der Zukunft der Sozialen Marktwirtschaft wird nicht nur von den politischen und wirtschaftlichen Akteuren gestellt. Auch die beiden großen christlichen Kirchen fordern mit ihrer Ökumenischen Sozialinitiative dazu auf, sich "an der Diskussion über eine gerechte Gesellschaft" zu beteiligen. Vor diesem Hintergrund lädt die regionale Arbeitsgruppe des AEU in Mitteldeutschland zu einer Vortrags- und Diskussionsveranstaltung zu dem aktuellen Thema Generationengerechtigkeit schaffen! - Welchen Beitrag kann die Kirche der Freiheit dazu leisten? am Donnerstag, dem 8. Mai 2014, um 19.00 Uhr im Hause der Sachsenbank (Filiale Dittrichring 2) 04109 Leipzig ein.

Die Bundesregierung wirbt mit Plakaten für die abschlagsfreie Rente mit 63 und das neue Rentenpaket ("So packen wir Gerechtigkeit"). Demgegenüber fordert der Vorsitzende des Arbeitskreises Evangelischer Unternehmer, Dr. Peter Barrenstein, in der Pressemitteilung des AEU zur Ökumenischen Sozialinitiative, sich für die langfristigen Perspektiven der Gesellschaft, für Generationengerechtigkeit und nachhaltige Entwicklung einzusetzen. "Die Kirchen sollten sich schützend vor die nächste Generation stellen." Ihre verbindliche Anmeldung wird bis zum 30. April 2014 erbeten, gerne auch per E-Mail.